Therapie

Therapiekompetenzen

 

  • Schmerz- und Sport- / Bewegungstherapie

  • Depression

  • Burnout

  • Schlafstörung

  • Tinnitus

  • Chronische Schmerzen

  • Raucherentwöhnung

  • Ängste und Phobien

 

 

Sport-/ Bewegungstherapie

Die Sporttherapie ist ein sportliches Training mit einer vorgeschalteten Anamnese und Leistungsdiagnostik. Sie zählt zur Bewegungstherapie und ergänzt die Physiotherapie. Sie ist im engeren Sinne ein von professionellen Sporttherapeuten durchgeführtes, individuelles Ausdauertraining, dessen Wirksamkeit von der Leistungsdiagnostik, von Quantität und Qualität des Trainings selbst sowie von der Qualität des Sporttherapeuten abhängt.

Sport wirkt auf die eigenen körperlichen Fähigkeiten

Im weiteren Sinne umfasst die Sporttherapie zusätzlich zum Ausdauertraining auch körperliche Ausgleichsmethoden, die andere körperliche Parameter schulen, beispielsweise Gelenkigkeit oder Kraft. Gezielte Übungen und Bewegungen können die Koordination und Körperlichkeit beeinflussen und verbessern. Mit sporttherapeutischem Training soll auf ein ausbalanciertes Körpererleben hingearbeitet werden. Die Sporttherapie leistet somit auch einen wichtigen Teil zur Vorbeugung und Rehabilitation sowie zu einer angestrebten, dauerhaften Gesundheitskompetenz. 

Sport wirkt gleichzeitig auch auf die Seele

Die Sporttherapie basiert auf dem Zusammenhang von Körper und Geist: Beim Sport werden körpereigene Glückshormone ausgeschüttet, die zu einer Verbesserung von Stimmung und Antrieb führen. Sport kann daher auch als Antidepressivum helfen und positiv auf den Krankheitsverlauf einwirken. Beim Sport erlebt der Mensch Lebensfreude, Erfolgserfahrungen und Motivation. Darüber hinaus hilft Sport, das Selbstwertgefühl, die Selbstwirksamkeitserwartung sowie die individuelle Gesundheit zu fördern. Beides sind wichtige Faktoren der seelischen Widerstandskraft.

Dauer und Durchführung der Sport- und Bewegungstherapie

Sporttherapeutische Sitzungen finden in der Regel drei Mal pro Woche für jeweils einer Stunden unter professioneller Anleitung des Sporttherapeuten statt. Diese Therapieform ist im Prinzip für alle Patienten geeignet, sofern die körperlichen Voraussetzungen eine Behandlung zulassen. Im Rahmen der Diagnostik erfolgt auch eine Anamnese, bei der die sportlichen Erfahrungen und bisherigen Aktivitäten des Patienten erfragt werden.

Zahlreiche Sportarten zur Auswahl während der Therapie

Nach der Diagnostik erarbeitet der Therapeut gemeinsam mit dem Patienten einen individuellen Trainingsplan, bei dem die sportlichen Betätigungen den körperlichen und mentalen Gegebenheiten des Patienten angepasst werden. Die Sport- und Bewegungsarten, die in der Therapie angeboten werden, können sowohl im Indoor- als auch im Outdoor-Bereich stattfinden. Normalerweise umfasst die Sporttherapie aber zahlreiche Angebote, Bewegung an Geräten, Gymnastik, Flexibilitätstraing, Leichtathletik oder Nordic Walking. In seinem sporttherapeutischen Training wird der Patient dann regelmäßig von seinem Trainer betreut und bei seinen Übungen begleitet. Der Trainingsplan ist dabei meist dynamisch und kann im weiteren Therapieverlauf individuell angepasst werden.

Chancen und Vorteile der Sport- und Bewegungstherapie

Positive Effekte für Körper und Seele

Die Wirksamkeit der Sporttherapie liegt auf allerhöchstem Niveau und ist gleichzusetzen mit der Wirksamkeit von Psychotherapie und Pharmakotherapie. Das sporttherapeutische Training wirkt sich vor allem auf die Seele aus, da mit Sport das Selbstbewusstsein sowie das Selbstwertgefühl verbessert werden können. Körperliche Mehrwerte liegen in der Verbesserung der eigenen Ausdauer und Beweglichkeit sowie der Stärkung der Gesundheitskompetenz. Mit dem geeigneten Trainer kann der Patient seine individuellen Möglichkeiten optimal ausschöpfen und auch neue Sport- und Bewegungsarten kennenlernen. Die positiven Effekte der Körpertherapie sind meist schon nach 12 Wochen sichtbar. Damit das Training aber nachhaltig sein kann, erfordert es dauerhafte körperliche Aktivität.

 

Gesundheitscoaching      

In diesem Bereich des Coaching geht es um Gesundheitsprogramme zur Verbesserung der körperlichen Funktions- und Leistungsfähigkeit sowie im psychischen Bereich bei Ängsten, Depression, Erschöpfung Stress und Burnout, Bewältigung kritischer Lebensereignisse und bei Motivationsmangel zur Umsetzung eigener Ziele. Gesundheitscoaching sieht den Menschen als Ganzes, nicht nur seinen Körper, sondern vor allem auch in seinen Gedanken, Gefühlsmustern und Einstellungen. Diese können oftmals hilfreich sein, aber auch Probleme verursachen. Genau hier versucht Gesundheitscoaching anzusetzen, um den Menschen nicht nur körperlich fit zu halten, sondern auch mentale und emotionale Ressourcen und Potenziale zu erkennen und weiterzuentwickeln. 

 

Hypnotherapie

  • Selbstorganisatorische Hypnotherapie ist lösungsorientiert und verbindet die bewussten, sowie unbewussten Lösungskompetenzen miteinander
  • Schnell, hochwirksam und nachhaltig werden Ihre Ziele und Lösungen entwickelt
  • Diese Entwicklung wird in jedem Therapieschritt mit Ihrem eigenen Unbewussten kreativ umgesetzt
  • Sie und Ihr Unbewusstes bestimmen wie tief Sie in Trance gehen und wann Sie die Trance beenden möchten
  • Während der Hypnosesitzung behalten Sie die Kontrolle und Fähigkeit zur vollständigen Erinnerung an die Lösungsschritte
  • Die erlernten Hypnosetechniken können zuhause in Form von Eigenhypnose selbstständig ausgeübt werden   

 

Systemische Therapie

  • In der systemischen Therapie und Beratung werden Ihre Resourcen und Kompetenzen gestärkt
  • Hinderliche Muster können zugunsten neuer kommunikativer Verhaltensweisen aufgegeben werden
  • Blockaden, die aus Ereignissen der Vergangenheit oder aktuellen Erfahrungen resultieren, werde gelöst
  • Eröffnen Sie sich Handlungsspielräume, in denen Sie achtsam agieren können
  • Entdecken Sie verborgene Dynamiken in Familie, Partnerschaft, Beruf und anderen Beziehungen
  • Ich integriere die systemische Therapie mit weiteren Methoden wie z.B. Hypnose
    Hiermit können verborgene oder verschüttete Ressourcen erlebbar gemacht werden, welche dann zu einer kreativen Lösung führen

 

Train the brain

Es müssen nicht immer die ganz großen Probleme und Konflikte sein, die uns stressen. In der Summe belasten auch die vielen kleinen, alltäglichen Ärgernisse den Organismus. Denn sie bringen das Nervensystem aus dem Gleichgewicht und halten den Stresshormonpegel im Körper dauerhaft auf hohem Niveau.

Eine schlecht funktionierende "innere Bremse" (Parasympathikus) ist häufig die Ursache verschiedenster Krankheiten. Leider lässt die Leistungsfähigkeit unserer inneren Bremse mit zunehmenden Alter nach und umgekehrt lässt uns Stress zu allem Überfluss auch noch schneller altern. Eine gezielte Stärkung des Parasympathikus kann diesen Prozess verlangsamen oder gar umkehren. Jeder weiß, wie wichtig eine gut funktionierende Bremse im Fahrzeug ist, um Unfälle zu vermeiden. Das gilt auch für uns Menschen. Beispielsweise wird unter dem Einfluss von Stress das Gaspedal (Sympathikus) ausgelöst. Hierdurch wird unser Herz instabiler, so dass leichter Herzrhythmusstörungen auftreten können. Der Einfluss des Parasympathikus ( Bremse) dagegen vermag unser Herz zu schützen. Stehen wir - bildlich gesprochen - zu lange unter Stress (auf dem Gaspedal), fügen wir unserem Körper Schaden zu.

Symptome wie chronische Müdigkeit, innere Unruhe, Übergewicht, schlechter Schlaf und Mangel an Vitalität und Energie begleiten einen schleichenden Prozess der in Burn-out münden kann.

Also runter vom Gas!

Aber wie geht das?

Innere  Ruhe und Regeneration setzen einen intakten Parasympathikus voraus. Ist er zu schwach, reagieren wir empfindlich auf Stress. Bei den Anforderungen der heutigen Zeit ist es unerlässlich die "innere Bremse" gezielt zu trainieren.

Der erste Schritt ist die HRV-Messung. Ähnlich wie ein "Bremstest" messen wir die Funktion unserer inneren Bremse (Parasympathikus). Dies führen wir mit einem HRV Test (EKG) durch. Der Test dauert 3 Minuten und gibt Auskunft über die Herzratenvariabilität die uns den Zustand unseres vegetativen Nervensystems anzeigt. Unmittelbar nach der Messung erhalten sie eine Auswertung mit ausführlichen Erläuterungen und Informationen wie ihre "innere Bremse" gezielt trainiert werden kann. 

 

Therapieablauf

  • Das Ziel der Beratung, des Coaching und der Psychotherapie wird zu Beginn der Zusammenarbeit festgelegt
  • Durch transparente Arbeit wird eine Vertrauensbasis gebildet
  • Der Abstand der Sitzungen kann variabel gestaltet werden und verlängert sich oft nach den ersten Sitzungen
  • Erfahrungsgemäß ist die Bandbreite der Dauer individuell unterschiedlich. Bestimmte Anliegen können in Kurzzeittherapie gelöst werden und intensive Themen können als Prozess begleitet werden
  • Eine Sitzungen dauert 60-90 Minuten, je nach Vereinbarung